Info hinsichtlich der föderalen Organisation

Per Königlichen Erlass vom 23. März 2012 wurde Paul Breyne, ehemaliger Gouverneur, zum Generalkommissar für das Gedenken an den Ersten Weltkrieg ernannt. Am 1. September 2016 wurde der ehemalige stellvertretende Generalkommissar Jean-Arthur Régibeau durch Françoise Gustin, Leiterin des Protokolls für den FÖD Auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit, ersetzt.

Ihre Aufgabe besteht darin:

  • Vorsitz und stellvertretenden Vorsitz des Organisationskomitees zu übernehmen und die Arbeit der Arbeitsgruppen im Hinblick auf die Organisation der nationalen Gedenkfeiern und eines mehrjährigen föderalen Programms zu betreuen;
  • Absprachen auf föderaler Ebene sowie mit den föderalen Instanzen, den lokalen Behörden und denen der Provinzen abzustimmen;
  • Den Dialog mit ihren Amtskollegen auf internationaler Ebene aufrechtzuerhalten.  

Das Organisationskomitee setzt sich zusammen aus Vertretern des FÖD Kanzlei des Premierministers, des FÖD Auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit, des Verteidigungsministerium und des WHI.

Zur Unterstützung und Hilfe für die historische und wissenschaftliche Arbeit hat das Organisationskomitee einen beratenden wissenschaftlichen Ausschuss hinzugezogen, der sich aus Wissenschaftlern zeitgenössischer Geschichte zusammensetzt und mit den verschiedenen wissenschaftlichen Aspekten beauftragt ist.       

Der wissenschaftliche Ausschuss hat die Aufgabe, wissenschaftliche und historische Mitteilungen für das Organisationskomitee zu erstellen, die geschichtliche Wahrheit zu gewährleisten, ein neuartiges « Storytelling » für die Gedenkfeiern festzulegen und die Unterlagen zu bewerten, die im Rahmen des föderalen Projektaufrufs eingehen.